Beiträge

Revenue Management auf der Wiesn

Revenue Management ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Schauen wir uns nur die Bahntickets oder Preise für Flüge an. Aber auch in vielen anderen Bereichen reagiert der Handel auf Nachfrageschwankungen mit Preisanpassungen. Selbst der Bäcker um die Ecke verlangt für seine Semmeln am Sonntag schon mehr Geld.

Aber auch vor dem Oktoberfest hat die nachfrageorientierte Preisbildung nicht Halt gemacht. Sind doch die Preise für Hotels in München zur Wiesn schon lange Thema der Lokalpresse gibt es aber auch die Möglichkeit zum größten Volksfest der Welt Schnäppchen zu machen.

Wer flexibel ist und sich Mittags schon auf die Festwiese begibt wird feststellen, dass die Preise von 10:00 bis 17:00 Uhr für Hendl & Co um bis zu 30% günstiger sind. Und gemütlicher ist es auch noch. Unser Tipp also – nehmen Sie sich doch mal einen halben Tag frei und nutzen Sie die Zeit für einen gemütlichen Wiesnbesuch, der auch noch den Geldbeutel schont.

Digitale Trends 2017

Der Sabre Travel Technology Report 2016 (für 2017) wurde Ende 2016 veröffentlicht. Natürlich haben wir von TopGahn uns auch Gedanken zm Thema Digitale Trends 2017 gemacht. Von den drei großen Trends #1 Connected Intelligence (Big Data), #2 Conversational Interfaces und #3 Digital Reality glaube ich hat jeder schon einmal gehört. Stefan Böhm hat sich dazu ein paar Gedanken gemacht:

Connected Intelligence

Digitale Trends 2017 werden angeführt von einem Thema bei dem die Hotellerie noch viel dazulernen kann. Die Ketten machen schon viel in Richtung Big Data aber auch einzelne Häuser haben potential die Daten ihrer Gäste auszuwerten. Hier muss den Hotels natürlich bewusst gemacht werden, dass nur die Daten, die sie haben, verwendet werden können. Also wenn der Gast über ein OTA bucht und nicht einmal seine Mailadresse mehr dem Hotel mitgeteilt wird, sollte hier angefangen werden. Auch Profile und Karteien müssen immer auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Nichts ist so wertvoll wie die Information des Gastes bei Check Out, dass er z.B: das Zimmer toll fand (oder eben ganz schrecklich, am besten mit Begründung). Solche Infos müssen Hotels nutzen um die Gäste beim nächsten Aufenthalt positiv zu überraschen. Gleichzeitig kann das auch als Argument für eine Direktbuchung genutzt werden, wenn die Technologie noch nicht soweit ist Karteien zu erkennen und den Gastprofilen zuzuordnen. Natürlich gibt es auch hier bereits professionelle CRM Lösungen.

Conversational Interfaces 

Bei #2 bin ich immer noch hin- und hergerissen. Wir kennen alle unsere Siris, Cortanas und Google Nows und nutzen sie auch schon mehr oder weniger. Hier merkt man aber sofort, an welche Grenzen die Technologie noch stößt. Kann Siri einfache Fragen mittlerweile gut beantworten enden komplexere Fragen oder aber auch eine Anfrage im Dialekt meist erfolglos. Auch bei Chatbots die sich auf immer mehr Websiten finden erkennt man sehr schnell die Grenzen der momentanen AI. Hier gibt es sicher in den nächsten Jahren große Fortschritte die uns immer mehr verblüffen werden (bis hin zum Rezeptions-Roboter wie bereits in Japan eingesetzt – Youtube Video). Auch Big Data hilft den Maschinen dazuzulernen und uns Menschen immer mehr zu imitieren. Wer sich hier beim Thema Digitale Trends auf lange Zeit durchsetzten kann wird sich zeigen.

Digital Reality 

#3 ist in den Reisebüros bereits angekommen. So kann man sich mit Hilfe eine VR Brille das Hotel oder Kreuzfahrtschiff ansehen, das Zimmer inspizieren und weitere Annehmlichkeiten des Hotels, was sonst nur als Bild und Beschreibung im Katalog abgebildet war, quasi „live und in 3D“ ansehen. In manchen Häusern sind sogar virtuelle Rundgänge durch verschiede Bereiche möglich. Aber auch im Hotel fallen unzählige Einsatzmöglichkeiten ein: Von der virtuellen Stadtführung mit AR oder operativ eingesetzt für das Houskeeping mit virtuellen Checklisten. Hier besteht noch einiges an Potential. Da die Smartphones immer leistungsstärker werden und es teilweise auch schon Adapter für VR Brillen beim Kauf eines neuen Handys dazugibt wird VR und AR in 2017 sicher einen großen Schritt in unser Leben machen.

Manche Technologien verlaufen sicher im Sand, andere werden sich durchsetzen. Wie bei den vielen anderen Themen die die Hotellerie betreffen gilt eben auch hier: Anschauen, informieren, erwägen mitzumachen und am Ball bleiben. TopGahn behält natürlich auf weiterhin ein Auge darauf. Den Sabre Technology Report 2016 können Sie unter https://www.sabre.com/insights/releases/sabre-technology-report/ im Original laden.